1. Zur Navigation
  2. Zum Inhalt
Italienischer Blinden- und Sehbehindertenverband Onlus Landesgruppe Südtirol

Nationaler Tag des Blinden und vorweihnachtliche Feier

Während der Heiligen Messe
Während der Heiligen Messe
Am Sonntag, den 16.12.2007 wurde im Blindenzentrum in Bozen der Nationale Tag des Blinden sowie die traditionelle vorweihnachtliche Feier abgehalten. An unserer Veranstaltung nahmen über 150 Mitglieder und Begleiter teil.
Unter den Ehrengästen konnte der Vorsitzende Josef Stockner die Assessorin für Soziales der Gemeinde Bozen Patrizia Trincanato, den Vorsitzenden des Zivilinvalidenverbandes ANMIC Karl Thaler sowie die Vizepräsidenten des Trientner und des Nordtiroler Blinden- und Sehbehindertenverbandes Gianfranco Vanzetta bzw. Dietmar Graff begrüßen.
Die Feier begann mit der Hl Messe, welche vom Blindenseelsorger August Prugger zelebriert und von einer Flötengruppe der Musikschule Gries umrahmt wurde. Im Rahmen der Feier wurde den jungen Sehgeschädigten Veronika Joas aus Vierschach sowie Thomas Linter aus Meran zum Abschluss Ihres Studiums gratuliert. Veronika Joas hat im Jahr 2007 an der Universität Salzburg in Psychologie promoviert, Thomas Linter den Titel als Physiotherapeut erworben. Weiters wurde Alice Benvenuti verabschiedet, die den einjährigen Freiwilligen Zivildienst im Büro des Blinden- und Sehbehindertenverbandes geleistet hat. Zu guter letzt ließen die Anwesenden Maria Kerschbaumer Stockner anlässlich ihres bevorstehenden runden Geburtstages hochleben und dankten ihr für ihren jahrzehntelangen selbstlosen Einsatz für die Sehgeschädigten des Landes.
Mit dem gemeinsamen Mittagessen sowie mit den besten Wünschen für die kommenden Feiertage und für ein erfolgreiches Jahr 2008 schloss die Feier.

Elisabeth Mayr Seebacher und Maria Kerschbaumer Stockner
Elisabeth Mayr Seebacher und Maria Kerschbaumer Stockner
Verabschiedung der Freiwilligen Zivildienstleistenden Alice Benvenuti
Verabschiedung der Freiwilligen Zivildienstleistenden Alice Benvenuti

Südtiroler Hauskalender 2008

Deckblatt des Südtiroler Hauskalenders 2008
Seit einigen Tagen steht der traditionelle „Südtiroler Hauskalender“ bereit, um von Mitarbeitern im ganzen Land verteilt zu werden (diese Personen haben einen Ausweis des lokalen Blinden- und Sehbehindertenverbandes bei sich, in dem sie dazu ermächtigt werden). In diesem Jahr enthält der Kalender im Speziellen einen Artikel über Sehbehinderung im Alter, und natürlich so manches Heitere, Besinnliche und Wissenswerte, verteilt auf 215 Seiten mit zahlreichen Bildern.
Wir hoffen auch heuer wieder, dass der Kalender wohlwollend angenommen und dass somit die Tätigkeit des Verbandes konkret unterstützt wird und bedanken uns dafür bei all unseren Freunden und Gönnern. Der Südtiroler Hauskalender 2008 ist in unserem Büro in der Garibaldistraße Nr. 6 in Bozen, erhältlich.

Herbstversammlung der Mitglieder am 26. Oktober 2007

Aufmerksames Zuhören während der Verlesung der Dokumente
Bei der diesjährigen Herbstversammlung des Verbandes konnte der Vorsitzende Josef Stockner rund 50 Personen, darunter Mitglieder und Begleiter, begrüßen.
Der Vorstand legte das Tätigkeitsprogramm und den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2008 zur Genehmigung vor.
Besonders lebhaft wurde über die jüngsten Entwicklungen bezüglich der Einrichtung einer akustischen Ansage der nächsten Haltestelle im Inneren der öffentlichen Verkehrsmittel diskutiert und nachstehende Resolution verabschiedet.


Hörbücher online

Hörbuch
Ab 1. Oktober ist es möglich den neuen Dienst „Libro Parlato online“ in Anspruch zu nehmen, welcher von der Hörbücherei „Fratelli Milani“ der Sektion Brescia des Blinden- und Sehbehindertenverbandes geführt wird. Dieser Dienst bietet dem berechtigten Benutzer die Möglichkeit von der Internetseite http://lponline.uicbs.it verschiedene Werke aus dem Katalog in Audioformat (MP3- sowie Daisyformat) kostenlos auf den eigenen PC herunter zuladen.

Die Voraussetzungen für die Benutzung des Dienstes sind:
  • ein ärztliches Zeugnis welches die Leseschwierigkeiten bestätigt
  • eine E-Mailadresse für künftige Mitteilungen sowie für die Übersendung der aktuellen Kataloginhalte
  • eine ADSL - Internetverbindung, da die Größe der herunter zuladenden Dateien sehr umfangreich ist

Für Unterstützung bei der Registrierung kontaktieren Sie unser Büro.

Dr. Ernesto Bonvicini - Nachruf

Dr. Ernesto Bonvicini
Dr. Ernesto Bonvicini
Kürzlich ist in Trient Dr. Ernesto Bonvicini verstorben, welcher auch in Südtirol bestens bekannt und allseits geschätzt war. Wenn er auch vorwiegend in Trient tätig war, so stellte er doch für den Südtiroler Blinden- und Sehbehindertenverband jahrzehntelang einen festen Bezugspunkt dar. Im Jahr 1949, im Alter von 20 Jahren, setzte er trotz seiner Erblindung das Studium fort, um das Diplom als Sozialassistent und später den Hochschulabschluss in Jura zu erwerben. Schon bald stellte er seine Kompetenzen denjenigen zur Verfügung die von einer Sehschädigung betroffen waren, und wurde zum Sekretär für die Sektion Trient des Blinden- und Sehbehindertenverbandes. Ab 1962 kam Dr. Bonvicini einmal in der Woche in die Büros der Sektion Bozen um die lokale Tätigkeit zu koordinieren und zu unterstützen. An der Seite der drei Präsidenten - Sepp Spitkò, Luigi Morandi sowie dem derzeitigen Josef Stockner -, unternahm er mit den Blinden des Landes die heikelsten und dringlichsten zivilen Kämpfe u. a. für die Vorsorge, für das Recht auf Bildung der Sehgeschädigten, für die Arbeitseingliederung. Nicht zuletzt arbeitete er an der Ausarbeitung des Landesgesetzes Nr. 46 vom 21.08.1978 mit, welches heute noch die Grundlage für die finanzielle Unterstützung Behinderter darstellt. Für viele sehgeschädigte Personen aller drei Sprachgruppen stellte Dr. Bonvicini einen sicheren Anhaltspunkt dar. Wer auch immer seine Erfahrung benötigte und sich an ihn wandte, traf auf ein offenes Ohr und das Gefühl nicht mehr allein zu sein. Neben seiner Kompetenz zeichnete ihn vor allem große Menschlichkeit aus, welche ihn dazu führte besonders Kinder und Menschen mit Mehrfachbehinderungen in die Mitte seines Einsatzes zu stellen. Für alle ein Lachen, ein gutes Wort, ein konkreter Ratschlag, das Versprechen sich einzusetzen; dieses Versprechen wurde dann durch sein umherziehen zwischen Trient, Rom und Bozen bescheinigt, wobei er, am Arm seiner ebenso hilfsbereiten Frau Anna, di zwischenmenschlichen Kontakte festigte, die für ihn so wichtig und konstruktiv waren. Für all das sei Dr. Bonvicini ein aufrichtiger Dank ausgesprochen.

Sehgeschädigte aus dem ganzen Land treffen sich beim Ausflug der Mitglieder

Führung durch das Schloss Beseno
Führung durch das Schloss Beseno
Am Samstag, 29.09.2007 fand der diesjährige Ausflug der Mitglieder statt. Zwei Busse, der eine startete früh morgens in Mals, der andere in Toblach, brachte die 84 Teilnehmer aus ganz Südtirol nach Bozen und von dort weiter ins Trentino zum Castel Beseno südlich von Trient. Die Besichtigung dieser 16.000 m² großen Festungsanlage stand am Vormittag auf dem Programm. Sehr anschaulich erklärten die Führerinnen die Verteidigungs- strategien und wie diese sich vom Mittelalter die Jahrhunderte hindurch entwickelt haben. Durch den Regen, der leider vormittags das Ausflugswetter bestimmte, erlebten die Teilnehmer sozusagen am eigenen Leib, dass, im Gegensatz zu den Befestigungsmauern, von den einstigen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden nur noch spärliche Überreste erhalten sind.
Nach der Besichtigung führte der Weg weiter aufs Hochplateau von Folgaria/Lavarone zum gemeinsamen Mittagessen in einer rustikalen „Osteria“ in Costa bei Folgaria. Nachmittags spazierte die Gruppe zur nahe gelegenen Wahlfahrtskirche Madonna delle Grazie, wo sie Don Olindo traf. Dieser erzählte von der Geschichte des Ortes und beschrieb das Gotteshaus. Die übrige gemeinsame Zeit wurde mit plaudern und dem Knüpfen und Pflegen von Kontakten verbracht, bevor die beiden Busse die Teilnehmer wieder heim nach Südtirol und in die verschiedenen Landesteile brachte.

Die Gruppe im Kirchlein "Madonna delle Grazie"
Mit Regenschirm unterwegs entlang der Schlossmauern
Alle versammelt, zum Mittagessen in der rustikalen Gaststätte

2. Oktober - Tag zum Abbau architektonischer Hindernisse

Die vorrangigen Anliegen der Blinden und Sehbehinderten auf welche am nationalen Tag zum Abbau architektonischer Hindernisse aufmerksam gemacht werden soll, sind:

  • Ansage der nächsten Haltestelle im Inneren der öffentlichen Verkehrsmittel
  • Ausstattung der Verkehrsampeln mit akustischen Signalen (einheitliches System)
  • Anbringung taktiler Leitlinien auf Plätzen und an Bushaltestellen.

Diesbezüglich wurde nachstehender Leserbrief an die Zeitungen gesandt:
"Anlässlich des nationalen Tages zum Abbau der architektonischen Barrieren können wir endlich darauf aufmerksam machen, dass das Landesassessorat für Mobilität eine technische Lösung für die Einrichtung einer akustischen Ansage der nächsten Haltestelle im Inneren der öffentlichen Verkehrsmittel gefunden hat. Allerdings sind wir mit dieser Lösung noch nicht vollends zufrieden. Dieser lang erwartete sowie wichtige Schritt in Richtung Autonomie und Sicherheit der Sehgeschädigten, die mit mehr Unbefangenheit und ohne Hilfe eines Begleiters die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen könnten, wird zwar von den Landesfunktionären angekündigt, jedoch mit einem Vorbehalt. Diese sind der Meinung, dass die Ansage einer jeden Haltestelle nicht sinnvoll sei und, dass sie die anderen Fahrgäste des öffentlichen Verkehrsmittels störe; deshalb könnten nur die wichtigsten Haltestellen angekündigt werden. In diesem Falle würde es sich ohne Zweifel nur um einen teilweisen Abbau der Barrieren, welche die Autonomie der sozial schwächeren Personen behindern, handeln; diese Lösung würde uns Betroffene weiterhin zwingen, uns zu isolieren, jede Kurve und Haltestelle zu zählen, auf wohlbekannte Mängel der Straßen zu achten um uns zu orientieren, unsere ganzen Sinne und Gedanken auf die Fahrstrecke zu konzentrieren was mit einer kontinuierlichen Anspannung verbunden ist. Die Wichtigkeit der Ansage der Haltestellen auch für Touristen, ältere Menschen sowie nicht Ortskundige ist offensichtlich; die Belästigung durch die synthetische Stimme jener sehenden Personen scheint uns indes ein Argument welches sich nicht mit den Prinzipien des Landesgesetzes n. 7/2002 "Bestimmungen zur Förderung der Überwindung oder Beseitigung architektonischer Hindernisse" vereinbaren lässt. Wir appellieren wie immer an den Menschenverstand der politischen Klasse für eine angemessenere Wahrnehmung der Bedürfnisse der Sehgeschädigten, unter Berücksichtigung der von ihnen erlassenen Gesetze.

Cristiana Cattoi - Vizepräsidentin
Josef Stockner - Präsident
Blinden- und Sehbehindertenverband"

Dienst Helpexpress vom Blinden- und Sehbehindertenverband

Jeden Freitag von 18.00 bis 20.00 Uhr haben Sehgeschädigte die Möglichkeit, sich unter der Grünen Nummer 800682682, von Mitarbeitern unseres Hauptsitzes in Rom über Probleme im Umgang mit dem Computer und vor allem mit speziefischer Software für Blinde und Sehbehinderte wie z.B. Screenreader usw., beraten zu lassen. Außerdem können auf der Homepage www.uiciechi.it/osi/helpexpress/ Informationen über die häufig gestelltesten Fragen zu Problemen gefunden werden.

Bergwanderwoche vom 09. bis 15. September 2007

Ein Gruppenfoto der Teilnehmer
Ein Gruppenfoto der Teilnehmer
Die diesjährige Bergwanderwoche des Blinden- und Sehbehindertenverbandes, an welcher 17 blinde oder sehbehinderte Mitglieder sowie 13 sehende Begleiter teilnahmen, fand kürzlich in Taufers im Münstertal statt.

Taufers im Münstertal liegt ca. auf 1200 m Meereshöhe, im oberen Vinschgau, an der Grenze zur Schweiz. Der Hausberg der Ortschaft ist der Chavalatsch. Die Teilnehmer unternahmen täglich Wanderungen auf die umliegenden Almen und Berge, wie z.B. die Sesvennahütte, den Tellakopf (2.525m) und die Stierbergalm.

Nachfolgend zum Downloaden die Eindrücke der Teilnehmerin Birgit Lun:
Auf dem Weg nach oben!
Auf dem Weg nach oben!

Die Weltmeisterinnen bei der Siegerehrung
Die Weltmeisterinnen bei der Siegerehrung

Italiens Damen Torballweltmeister Südtirolerin erzielt entscheidendes Golden Goal

Am Samstag, 08.09.2007 ging in Innsbruck die Torball-Weltmeisterschaft mit einem italienischen Sieg bei den Damen zu Ende. Nachdem die Nationalmannschaft,
deren Mitglied auch die Südtirolerin Annemarie Innerhofer ist, sich bei den Vorrundenspielen am Donnerstag, 06.09. sowie am Freitag 07.09. mit dem 3. Platz
für das Halbfinale qualifiziert hatte, begegnete sie am Samstag vormittag der Mannschaft aus Frankreich. Dieses Spiel konnten die Italienerinnen mit 2:5 für sich entscheiden und standen somit im Finale, welches am Nachmittag ausgetragen wurde. Die Begegnung gegen Belgien war äußerst spannend und ging mit dem Spielstand 2:2 in die Verlängerung. Annemarie Innerhofer gelang dann der entscheidende Treffer (Golden Goal), und somit stand Italien als Weltmeister fest.
Auch die Herrenmannschaft qualifizierte sich in den Vorrundenspielen für das Halbfinale. Als zweitplazierte Mannschaft begegnete sie zunächst Deutschland, wobei sie allerdings mit 2:7 unterlag. Auch im Spiel um Platz 3 gegen Österreich musste sich die italienische Herrenauswahl, welche durch mehrere Verletzungen geschwächt war, mit 4:3 geschlagen geben und beendete die Meisterschaft auf dem 4. Platz.
Weitere Informationen und Bilder können auf der Homepage www.torball-wm.at abgerufen werden.

MaratonArte: Aktion zugunsten des Museums für Blinde "Museo Omero"

Wichtige Mitteilung
Vom 5. bis 7. Oktober werden bei der Fernsehsendung "Maraton Arte" (auf Rai 1, Rai 2 und Rai 3) finanzielle Mittel für das taktile Museum für Blinde in Ancona "Museo Omero" gesammelt. Es handelt sich um eine einzigartige Möglichkeit, dieses Projekt konkret zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.museoomero.it

Abendliche Tandemausflüge

Gemütliches Beisammensein
Gemütliches Beisammensein
Während der Sommermonate unternahm eine Gruppe wöchentlich kleine Tandemtouren in die Umgebung von Bozen, meistens ins Etschtal oder ins Unterland. In gemütlicher Fahrt wurden dabei ungefähr 35-40 km zurückgelegt. Ein Stopp für
eine Erfrischung durfte dabei nie fehlen.

Demnächst stehen die Teilnahme am 11. Radkritärium am 01.09.2007 in Kastelbell, organisiert vom Behindertensport-Referat des
VSS (Verband der Südtiroler Sportvereine) sowie voraussichtlich ein Tagesausflug ins Unterland
auf dem Programm.

Mit dem Tandem unterwegs
Mit dem Tandem unterwegs
Beim Start zur Tandemtour
Beim Start zur Tandemtour

Verteiler des Südtiroler Hauskalenders gesucht

Alljährlich im Herbst wird der Südtiroler Hauskalender zu Gunsten des Blinden- und Sehbehindertenverbandes im ganzen Land verteilt. Für diese Aktion suchen wir Mitarbeiter in verschiedenen Zonen unseres Landes, vor allem in Brixen, Klausen, Wipptal, Bruneck und dem unteren Pustertal, in Bozen, Unterland, Überetsch sowie im Etschtal und in Meran.
Für das Verteilen ist eine gute Provision vorgesehen. Interessierte können sich umgehend im Verbandsbüro melden (Tel.-Nr. 0471-971117).

Merraufenhalt 2007 in Tirrenia

Entspannung am Strand
Entspannung am Strand
Vom 18. bis zum 30.06.2007 fand im Ferienzentrum des gesamtstaatlichen Blinden- und Sehbehindertenverbandes in Tirrenia, Provinz Pisa, der diesjährige Meeraufenthalt der Mitglieder statt. Die insgesamt 28 Teilnehmer, Blinde und Sehbehinderte im Alter zwischen 16 und 91 Jahren sowie ihre sehenden Begleiter, genossen 12 sonnige Badeurlaubstage.
Je nach der Möglichkeit und dem Geschmack des Einzelnen wurde die Zeit gefüllt mit Entspannung am Strand oder im Garten des Ferienzentrums, mit ausgiebigem Schwimmen im Meer oder langen Strandspaziergängen, mit Marktbesuchen oder Eis essen usw. Die Teilnehmer genossen es, den Tagesablauf frei gestalten zu können und doch in einer Gruppe eingebunden zu sein, welche es ermöglichte, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. So stellt der traditionelle Meeraufenthalt nicht nur eine Gelegenheit für einen Tapetenwechsel dar, sondern automatisch und ganz nebenbei läuft dabei klassische Selbsthilfegruppen-Arbeit ab: Informations- und Erfahrungsaustausch, gegenseitige Unterstützung und Bestärkung sowie das Erleben von Gemeinschaft. In diesem Sinne kehrten Teilnehmer und Leitung erholt in ihren jeweiligen Alltag zurück, letztere mit dem Vorsatz, die Initiative auch im nächsten Jahr zu wiederholen.

Beim Schwimmen
Beim Schwimmen
Lustiges Beisammensein im Meer
Lustiges Beisammensein im Meer

Einvernehmungsprotokoll mit der Agentur der Einnahmen

Am 04.06.2007 wurde das Einvernehmungsprotokoll zwischen unserem Verband und der Agentur der Einnahmen - Landesdirektion Bozen erneuert.
Das Abkommen bietet unseren Mitgliedern, die nicht in der Lage sind, sich zu den Schaltern des Amtes zu begeben oder Schwierigkeiten beim Telefonieren bzw. bei der Verwendung der telematischen Einrichtungen haben, die Möglichkeit nachstehende Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Beratung kann telefonisch (für einfache Informationen und Klarstellungen), oder nach Terminvereinbarung bei den Ämtern der Agentur sowie in unseren Verbandsräumen erfolgen.
Es wird Beistand bei Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Abfassung und telematischen Übermittlung der Einkommenserklärung geboten, bei der Handhabung der Mitteilungen bezüglich unregelmäßiger Erklärungen, den gutwilligen Bescheiden, den Steuerzahlkarten, der Ausstellung der Steuernummer oder eines Duplikates, den Steuerrückerstattungen, Informationen, Steuerbegünstigungen, usw.
Mit der Bereitstellung dieses kostenlosen Dienstes versucht die Agentur der Einnahmen die Beschwerlichkeit, in der sich die Invaliden befinden, auf das Mindestmaß herabzusetzen.
Im Bedarfsfall kann man sich direkt mit den folgenden Kontaktpersonen oder mit unserem Verband in Verbindung setzen.

  • Lokales Amt Bozen - 0471/473500 - Herr Maceri Massimo

  • Lokales Amt Meran - 0473/443418 - Herr Epp Peter

  • Lokales Amt Brixen - 0472/834186 - Herr Saxl Peter

  • Lokales Amt Bruneck - 0474/531033 - Herr Leiter Herbert

Wir suchen Mitarbeiter für den Freiwilligen Zivildienst

Logo Freiwilliger Zivildienst
Wir suchen Jugendliche zwischen 18 und 28 Jahren die Lust haben als freiwillige Zivildienstleistende unseren sehgeschädigten Mitgliedern zu helfen verschiedene Schwierigkeiten im täglichen Leben zu bewältigen. Außerdem werden sie die Tätigkeit des Verbandes unterstützen und im Sekretariat mitarbeiten. Die Tätigkeiten der Projekte werden hauptsächlich im Sitz des Verbandes und in der Stadt Bozen abgewickelt.
Der Dienst sieht 30 Wochenstunden vor, welche gerne zusammen mit dem Freiwilligen eingeteilt werden. Als Entlohnung sind monatlich 433,80 €, sowie evtl. eine Zweisprachigkeitszulage, vorgesehen. Die zwölf Monate während denen der Freiwillige Zivildienst abgewickelt wird, werden für die allgemeine Pflichtversicherung für Invalidität und Alter berücksichtigt.

Das Projekt des freiwilligen Zivildienstes „DEINE AUGEN UM ZU HELFEN“
wurde in der Ausschreibung mit Fälligkeit 12. Juli 2007 veröffentlicht.

Weitere Informationen findest Du auch unter der Seite "Freiwilliger Zivildienst".

Abendliche Tandemausflüge

Mit dem Tandem unterwegs entlang der Etsch
Mit dem Tandem unterwegs entlang der Etsch
Während der Sommermonate unternimmt eine Gruppe jeweils am Mittwoch Abend kleine Tandemtouren in die Umgebung von Bozen, meistens ins Etschtal oder ins Unterland.
In gemütlicher Fahrt werden dabei ungefähr 35-40 km zurückgelegt.
Der Treffpunkt für die Abfahrt ist in Bozen/Gries um 18.00 Uhr.
Denjenigen die kein eigenes Tandem besitzen kann dieses zur Verfügung gestellt werden.
Wer Lust hat mitzuradeln (auch als Begleiter) ist gebeten uns unter der Nummer 0471 971117 zu kontaktieren um weitere Einzelheiten zu klären.

Begleitdienst für sehgeschädigte Rom-Touristen

Der Kulturverein A.C. Homerus und die Sektion Rom des Italienischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes bieten sehgeschädigten Touristen, die die Stadt besuchen einen Service an, der einen Begleitdienst vom Moment der Ankunft bis zur Abfahrt gewährleistet. Es wird zusammen mit den Interessierten ein Programm zusammengestellt, das auf deren Interessen und Bedürfnissen ausgerichtet ist. Der Begleitdienst wird von eigens ausgebildeten Personen durchgeführt, die sei es begleiten als auch, allerdings nur in italienischer Sprache, erklären. Der Preis für den Dienst beträgt 85,00 Euro pro Tag und Person und umfasst die Unterkunft in Miniapartments evtl. mit Kochecke, Abholdienst vom Flughafen oder Bahnhof, ganztägige Begleitung während des Aufenthaltes bei Bedarf auch mit einem Privatauto. Im Preis nicht enthalten sind eine obligatorische Einschreibegebühr von 5,00 Euro, Mahlzeiten, Eintritte, taktiles Informaitonsmaterial und evtl. Kosten für Fahrten mit dem Privatauto. Die Mindestaufenthaltsdauer beträgt 2 Tage, die Mindestanzahl der teilnehmenden Personen beträgt 2 Personen.
Für Anmeldungen oder weitere Informationen: "Associazione Culturale Humerus" Tel.Nr. 06-4469321, E-mail info@acho.it oder Fax.Nr. 06-4454326.


Jahreshauptversammlung der Mitglieder am 21. April 2007

Am Samstag, 21. April 2007 fand in Bozen die Jahreshauptversammlung der Mitglieder statt. Der Vorsitzende Josef Stockner konnte neben den Mitgliedern und deren Begleitpersonen zahlreiche Behördenvertreter begrüßen, und zwar: in Vertretung des Landesrates Richard Theiner Amtsdirektorin Luciana Fiocca, den Landesrat Luigi Cigolla, die Gemeindeassessorin Patrizia Trincanato, welche auch den Bozner Bürgermeister vertrat, den Landtags- abgeordneten Herbert Denicoló und die Obmannstellvertreterin des Tiroler Blinden- und Sehbehindertenverbandes Christa Horngacher. Bei dieser Veranstaltung legte der Vorstand den Tätigkeits- und Finanzbericht und die Jahres- abschlussrechnung für das Jahr 2006 sowie die Änderungen des Haushaltsvoranschlages für das Jahr 2007 zur Genehmigung vor.
Der Vorstand, die Mitglieder und die Behördenvertreter während der Versammlung
Der Vorstand, die Mitglieder und die Behördenvertreter während der Versammlung
Die Versammlung verabschiedete eine Resolution, mit welcher der Vorstand aufgefordert wird, beim Mobilitätslandesrat Thomas Widmann sowie beim Landeshauptmann endlich konkrete Schritte zur Einrichtung einer akustischen Ansage der nächsten Haltestelle im Inneren der öffentlichen Verkehrsmittel zu fordern. Die Verwirklichung eines solchen Dienstes, welcher von den Zuständigen schon mehrmals zugesagt worden ist, wird von den Sehgeschädigten bereits seit mehr als zehn Jahren gefordert. Was die städtischen Buslinien der SASA betrifft, ist eine entsprechende Grundausstattung in den Bussen bereits vorhanden; das Land muss nun endlich jene weiteren Schritte unternehmen, für welche es zuständig ist, um somit die Versprechen in Taten umzusetzen.

Tätigkeits- und Finanzbericht 2006Einblick in die im Jahr 2006 vom Verband durchgeführteTätigkeit
45.5 Kb

Wir suchen Mitarbeiter für den freiwilligen Zivildienst als Begleiter

Logo Freiwilliger Zivildienst
Wir suchen Jugendliche zwischen 18 und 28 Jahren die Lust haben als freiwillige Zivildienstleistende zwei blinde Mitglieder unseres Verbandes bei ihren alltäglichen Aktivitäten zu unterstützen (zu ärztlichen Visiten und Ämtern begleiten, Post bzw. Zeitung vorlesen,…).

Der Dienst sieht 30 Wochenstunden vor, welche gerne zusammen mit dem Freiwilligen eingeteilt werden. Als Entlohnung sind monatlich 433,80 €, sowie evtl. eine Zweisprachigkeitszulage, vorgesehen. Die zwölf Monate während denen der Freiwillige Zivildienst abgewickelt wird, werden für die allgemeine Pflichtversicherung für Invalidität und Alter berücksichtigt.

Wenn Du interessiert bist oder weitere Informationen benötigst, dann ruf uns innerhalb 30.04.2007 unter der Tel. Nr. 0471 971117 an!!!

Weitere Informationen findest Du auch unter der Seite "Freiwilliger Zivildienst".

Deine 5 Promille der Einkommensteuer zur Unterstützung der Blinden und Sehbehinderten Südtirols - Steuernummer: 80015390216

5 Promille
Nütze die Gelegenheit unsere Vereinigung kostenlos zu unterstützen:
um unseren Verband al Begünstigten für die Zuweisung der 5 Promille der IRPEF auszuwählen, genügt es, bei der Abfassung der Steuererklärung die Steuernummer 80015390216 anzugeben. Diejenigen, die keine Steuererklärung abfassen müssen, brauchen hingegen nur auf dem Formular, das der Bescheinigung CUD 2007 beigelegt ist, die Steuernummer anzuführen, zu unterschreiben, und das Formular bei der eigenen Bank oder in unserem Büro in der Garibaldistr. 6 in Bozen abzugeben.

Erste Sendung des Web-Radio-Senders des nationalen Blinden- und Sehbehindertenverbandes

Am 01.03.2007 um 11.00 Uhr wird die erste Sendung des WEB-Radio-Senders des nationalen Blinden- und Sehbehindertenverbandes ausgestralt werden. Internetadresse: www.uiciechi.it, link "ascolta slashradio". Weitere Sendungen werden jeweils Dienstags, Mittwochs und Donnerstags von 18.00 bis 20.00 Uhr folgen. Zuhören und mitreden, und zwar jeweils während der Übertragungen, entweder per Email (Adresse: diretta.slashradio@uiciechi.it) oder per Telefon 06-69988353.
Tintenfeder und Tintenfass

Literarischer Wettbewerb "Luce e Notte (Licht und Nacht)"

Der Verlag LietoColle hat den Wettbewerb "LUCE E NOTTE-esperienza dell'immagine e della sua assenza" ausgeschrieben. Es können unveröffentlichte Gedichte oder Prosa in italienischer Sprache zum Thema "Sehen" oder "Nichtsehen" eingesendet werden.
Der Wettbewerb steht gleichermaßen sehgeschädigten sowie sehenden Teilnehmern offen.

DownloadRundschreiben über den Wettbewerb
92.5 Kb

Grüne Nummer 800682682 um über die Probleme sehgeschädigter Frauen zu sprechen

Die Kommission für die Gleichberechtigung unseres Hauptverbandes hat letzthin die nächsten Termine festgelegt, an denen die Grüne Nummer des Verbandes den Problemen der sehgeschädigter Frauen gewidmet sein wird. Jeden dritten Dienstag des Monats wird man mit einem Mitglied der Kommission unter der Grünen Nummer 800682682, über ein bestimmtes Thema sprechen können:
20/02/07 Vanda Dignani risponderà complessivamente ad interrogazioni di vario genere (verschiedene Fragen)
20/03/07 Franco Rosa: volontariato, turismo e tempo libero (Freiwilligenarbeit, Tourismus, Freizeit)
17/04/07 Carmen Romeo: genitorialità e famiglia (Eltern und Familie)
15/05/07 Maria Buoncristiano: progetti, servizi, lavoro e pubbliche relazioni (Projekte, Dienste, Arbeit und Öffentlichkeitsarbeit)
19/06/07 Stefano Tortini: leggi concernenti i problemi delle donne, varate negli ultimi tempi (Gesetze zu den Problemen der Frauen)
17/07/07 Mariuccia Rubagotti: pari opportunità, barriere architettoniche domestiche ed autonomia domestica e personale (Gleichberechtigung, Architektonische Barrieren und Autonomie im Haushalt).